Da seid ihr ja schon! Erste Mauerbienen gesichtet

Ich fasse es nicht. Die ersten Mauerbienen sind geschlüpft, dabei ist heute gerade mal der 1. März. Meteorologischer Frühlingsanfang, immerhin. Aber so zeitig?

Hier im Bienenstein hat sich eine gehörnte Mauerbiene (Osmia cornuta) versteckt. Diese Wildbienenart ist eine der auffälligsten im Frühling. Mit ihrem roten Po halten sie manche für eine Hummel.

Mauerbiene sitzt in Niströhre vom Bienenstein.
Was wie verunglückte Zahnpasta aussieht, ist ein kleiner Bienenschiss.

Ich gehe davon aus, dass das hier ein Männchen ist, weil sie in der Regel die vorderen in der Niströhre sind und somit auch die ersten, die sich durch den Mörteldeckel beißen. Außerdem hat dieser Genosse hier die für die Männchen typischen grauen Gesichtshaare.

Hier ist ein Fühler etwas besser zu sehen.

Bienenschiet und Mörteldeckel

Ich hatte schon befürchtet, dass die Bienen früh dran sein werden in diesem Jahr. Der Winter war mild, die vergangenen Tage warm und die Nisthilfen hatten am Mittag schon etwas Sonne.

Heute war es eindeutig, denn am Rand des Bienensteins lagen frisch herausgebrochene Mörteldeckel.

Verräterisch sind ja auch immer die weißen Spuren, die die Bienen beim Schlüpfen hinterlassen. Ein Schiss, ein Pups – oder wie man es nennen mag. Nach den langen Monaten in ihren Niströhren „müssen“ die Bienen erstmal ganz dringend. Sie haben ja auch eine Menge Pollen verdaut auf dem Weg von der Larve zur Biene.

Hier wird noch gewartet. Die gelb markierten Löcher haben die Bienen im vergangenen Jahr bezogen. 2018 hatte ich sie grün markiert, deswegen sind noch Spuren zu sehen.

Krokus, Scilla und Rosmarin

Zum Glück habe ich auf dem Balkon ein paar Frühblüher gepflanzt. Vielleicht helfen sie gegen den ersten Hunger. Seit in unserem Stadtteil so viel gebaut wird, ist eine der Flächen verschwunden, auf denen früh schon etwas blühte. Dass im vergangenen Sommer keine einzige Steinhummel auf dem Balkon war, liegt sicherlich auch daran. Ich vermute, dass ein Volk in den krautigen Randstreifen des großen Parkplatzes gewohnt hat, der jetzt verschwunden ist.

Die Scilla auf dem Balkon blühen immerhin schon sehr schön, es gibt die sibirische, den zweiblättrigen Blaustern und eine weiße Scilla.

Ich bin gespannt, ob sich die Mauerbienen-Männchen in den nächsten Tagen an den Blüten blicken lassen. Im Moment ist es recht windig, sodass sie sicherlich erstmal im geschützten Stein hocken bleiben.

Geöffnete Rosmarinblüte
Der Rosmarin blüht schon seit Dezember unermüdlich auf dem Balkon.

Und Krokusse natürlich!

Kokusse sind liebe Frühjahrsboten. Sie vermehren sich auch im Topf ganz wunderbar.

Blühende Krokusse im Blumentopf
Krokusse sind für frühe Bestäuber wie Mauerbienen eine wertvolle Pollenquelle
2 Kommentare Füge deinen hinzu

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.